Im Single ended Betrieb ist der Übertrager in Reihe zur Röhre als Arbeitswiderstand mit der Gleichspannung durchflossen, diese Gleichspannung belastet den Kern zusätzlich zum Musiksignal und muss mit einem Luftspalt kompensiert werden. Ärgerlicherweise ist dieser Luftspalt dafür verantwortlich, daß das Übertragungsverhalten des Übertragers eingeschränkt wird.
Beim parafeed oder parallel-feed Betrieb liegt der Übertrager, mit einem Kondensator abgekoppelt, parallel zur Röhre. Die Aufgabe des Arbeitswiderstandes übernimmt dabei entweder eine Anodendrossel (load Choke), eine zusätzliche Röhre (SRPP) oder eine Konstantstromquelle (current source).
Wenn der parafeed Übertrager nun eine hohe Primärinduktivität erhalten soll, diese ist für eine gute Koppelung zwischen Röhre und Übertrager wichtig, liegt der Einsatz hochpermeabler Bleche nahe.
Unsere amorphen Übertrager sind als “cost no limit” mit dem Ziel maximaler Perfektion entworfen.
Der Aufbau mit überdimensionierten amorphen Kernen führt nicht nur zu einem sehr ausgedehnten Frequenzgang bis über 100kHz (-1dB) sondern auch zu einer extrem schlackenfreien Abbildung der musikalichen Bühne.
Wenn Sie den “perfekten” Übertrager suchen, vergessen Sie getrost alle anderen.

Parafeed Übertrager für Vorverstärker

diesen Übertrager setze ich in den ECC99 SRPP Vorstufen ein. Als “cost no object” ist dieser auf amorphem Kern gewickelt und extrem überdimensioniert sodaß wir abhängig vom verwendeten Koppelkondensator einen Frequenzbereich ab 4 Hz realisieren können. Nach oben ist der Frequenzbereich bis über 100kHz linear.

  • primär 5k / 50Hy
  • sekundär 150+150
  • amorpher Kern
  • parafeed ohne Gleichstromvorbelastung
  • Edelstahlbecher 90x90x110 oder 80x80x60
OPT-paramorph VV-5k     320,00 €
dito in Silberlegat20     640,00 €

Andere Typen auf Anfrage