Die RIAA-Entzerrung in der Phonostufe kann man entweder aktiv, d.h. im Gegenkopplungszweig der Verstärkerstufe, oder rein passiv, d.h. zwischen zwei Verstärkerstufen realisieren. Die passive Korrektur kann klassisch mit Widerständen und Kondensatoren realisiert werden, oder auch mit einer LCR Kombination aus Spulen, Kondensatoren und Widerständen. Dieser Bauart sagt man nach, authentischer zu klingen, vorausgesetzt die Qualität der verwendeten Bauteile stimmt.

Der bekannteste Vertreter dieser LCR RIAA´s ist die der japanischen Firma TANGO. Sie hat einen niedrigen Abschlusswiderstand von 600Ohm um kleine Spulenwerte verwenden zu können und damit den Nachteil daß die treibende Verstärkerstufe auch in der Lage sein muss, eine 600Ohm-Last zu treiben. Da Röhrenstufen aber einfacher eine hochohmige Last im Bereich 10k treiben wollen, lag es nahe, eine entspreched hochohmige RIAA zu entwickeln.

Grössere Spulen haben eine prinzipiell höhere Kapazität und müssen trotzdem über gesamten Frequenzbereich eine lineare Induktivität aufweisen. Dies haben wir mit speziellen Ferritkernen und einer verschachtelten Mehrkammerwicklung realisiert. Bei den Kondesatoren bevorzuge ich Zinn-Folien-Typen, die ich extra für die RIAA mit exakt spezifizierten Werten anfertigen lasse.


10k LCR RIAA

  • anschlussfertige Module auf Platine
  • konsequente Kanaltrennung durch zwei Monoplatinen
  • Spulen in Kupfer oder Silberlegat20
  • Spulenwerte paarweise selektiert
  • Zinn-Folien-Kondensatoren und Silber Micas
  • Maße lxbxh 135x70x45

10k LCR RIAA zwei Module stereo

 Spulen in Kupferdraht 390,00 €

Spulen in Silberlegat20  780,00€