Die 300B ist die Röhre erster Wahl für die Bestückung eines Röhrenverstärkers wenn nur moderat Leistung gefordert ist. Für die Ansteuerung eines Hornlautsprechers oder “single cone” reichen die 5 bis 10Watt locker aus. Da ich mit dem hier vorgestellten Verstärker den 300B höchste klangliche Qualitäten entlocken will, entscheide ich mich für die kompromisslose Auslegung mit zweistufigem Treiber und die Verwendung von üppig dimensionierten Drosseln und Übertragern.

Konzept

Der Verstärker ist dreistufig aufgebaut. Im Eingang verstärkt eine Siemens D3a das Musiksignal um den Faktor 70. Die folgende 6S4a verstärkt das Signal weiter nicht, deren Aufgabe besteht darin, das Signal kräftiger, d.h. möglichst niederohmig ans Gitter der 300B zu leiten. Die 300B gibt das Musiksignal über einen Ausgangsübertrager an die Lautsprecher ab.

Schaltung

Je weniger wir eine Röhre mit dem notwendigen Arbeitswiderstand belasten, desto freier kann sie schwingen. Ein hoher Arbeitswiderstand führt zu einer hohen Verstärkung und einer lässigen Spielweise. Die Eingangsröhre D3a verlangt nach Datenblatt einen Widerstand von mindestens 5kOhm. Viel besser als ein Widerstand ist hier eine Anodendrossel. Die eigens für diesen Einsatz von mir entwickelten und hier eingesetzten Drosseln weisen einen Wechselstromwiderstand von bis zu 20MOhm auf. Das ist deutlich besser als man dies mit Transistortechnik erreichen kann, die D3a im Eingang dankt dies mit einer üppigen Verstärkung um den Faktor 70 bei maximaler Dynamik.
Diese Dynamik soll ungehindert an das Gitter der Endröhre gelangen, und damit nichts verlorengeht, was wir perfekt gewonnen haben, fungiert eine 6S4a als “Puffer” zwischen D3a und 300B. Auch die 6S4a arbeitet auf eine Drossel, hier allerdings im Kathodenzweig ohne Spannungsverstärkung, dafür mit einem kräftigen, niederohmigen Signal am Ausgang.
Ohne Koppelkondensator wird das Gitter der 300B direkt angesteuert. Analog den Drosseln habe ich die Ausgangsübertrager der Endröhren mit hoher Induktivität ausgestattet. Die Ausgangsübertrager sind auf volle 20Watt Leistung bei 10Hz ausgelegt, sodaß bedenkenlos die XL Varianten der 300B eingesetzt werden können.

custom made

Die Endstufen werden von mir individuell nach Ihren Wünschen aufgebaut, die Wahl der Endröhren bestimmen natürlich wesentlich über die Klangqualitäten. Originale WE 300B sind nicht nötig, die chinesischen 300B sicherlich zu profan. Perfekte Spielpartner sind hier die leider nur noch selten erhältlichen AVVT oder die noch produzierten Emission Labs. Ich habe eine ordentliche Auswahl an Endröhren, sodaß wir sicher ein “perfect match” finden werden.

Daten

Endstufen in Monobauweise
Eingangswiderstand: 10kOhm
Eingangspegel: 2Vss bis Vollaussteuerung
Leistung: 5-10W/8Ohm, 15Watt mit 300BXL
Leistungsaufnahme: 230V/0,5A entspricht etwa 120W pro Kanal
Abmessungen bxtxh: 500x340x200
Gewicht: 35kg pro Mono